Die akute Erkrankung ist glücklicherweise überstanden. Trotzdem können Erschöpfung, Atemnot oder Beklemmung, Ängste und Depression auch einige Wochen nach einem leichten bis mittelschweren Verlauf der Erkrankung durch das Corona-Virus Sars-CoV-2 anhalten. Neben der Nachsorge durch die konventionelle Medizin, bietet auch die Naturheilkunde Möglichkeiten damit umzugehen. Davon möchte ich einige hier vorstellen

Shiatsu

Gerade in Phasen tiefer Erschöpfung oder starker körperlicher Symptome wie Atemnot oder Beklemmungsgefühl, kann Shiatsu helfen, wieder zu Kräften zu kommen. Es kann ein neuer Raum für die Atmung entstehen. Tiefe Entspannung unterstützt den Organismus während der Regeneration.

Hier kommt der Behandlung der Organbereiche von Niere und Lunge besondere Bedeutung zu. Die Meridiane Lunge und Niere, Ren-Mai (Konzeptionsgefäß) oder auch der Blasen-Meridian und Du-Mai (Lenkergefäß) sind oft wichtige Elemente während der Behandlung.

Eine erlebte starke Erkrankung oder auch körperliche Erschöpfung, kann bei einigen Menschen Ängste oder Depressionen auslösen. Diese können sich auch in Phasen der Erholung immer wieder zeigen. Die Meridiane von Niere, Herz und Herz-Kreislauf können bei Ängsten hilfreich sein.

Das Element Erde, mit den Meridianen Milz und Magen kann der Stabilisierung dienen und die Milz, als Element des Blutes und des Immunsystems, aber auch emotional als Ort der Geborgenheit kann eine wunderbare Komponente in der Behandlung sein.

Das Immunsystem selbst kann auch durch die Stärkung des sogenannten Wei-Qi (Oberflächenabwehrkräfte) kann in der weiteren Behandlung von Lunge und Nieren gestärkt werden.

Tiefe Entspannung unterstützt den Organismus während der Regeneration.

Erfahren Sie hier mehr zu Shiatsu.

Pflanzenheilkunde

Pflanzliche Heilmittel und Ernährung können einen wertvollen Beitrag zur Gesundung leisten. Bitte sprechen Sie die Einnahme mit Ihrem/Ihrer TherapeutIn oder ApotherkerIn ab, um unerwünschte Arzneimittel-Wirkungen zu vermeiden.

  • Ginseng ist ein altes Stärkungsmittel aus der chinesischen Medizin. Sie können 3-mal täglich 15 Tropfen mit etwas warmen Wasser einnehmen. (maximal 6 Wochen)
  • Chinesische Kraftsuppen stärken bei Erschöpfung und unterstützen in der Rekonvaleszenz. Sie enthalten Pflanzen, wie Angelika-Wurzel (Engelwurz), Ginseng oder Liebstöckel. Bei organischer Beteiligung der Nieren bitte kein Liebstöckel verwenden, da sich das Nierengewebe bei eingeschränkter Nierenfunktion entzünden kann Die Kraftsuppen werden von einigen Apotheken, zum Beispiel von der Zieten-Apotheke in Berlin hergestellt. https://www.zietenapotheke.de/kataloge-und-flyer.html?file=tl_files/zieten/Downloads/zieten-apotheke-kraftsuppen.pdf
  • Eisen in pflanzlicher oder in mineralischer Form ist sinnvoll, vor allem wenn der Hämoglobin Wert unter dem Normalwert ist oder sich an der unteren Grenze bewegt. Hier habe ich gute Erfahrungen mit herbaria blutquick oder LaVita gemacht oder in mineralischer Form Schindele‘ s Mineralien.

Homöopathie

Globuli und Literatur

Homöopathie ist eine sogenannte Reiztherapie. Bei Rest-Symptomen, wie oben beschrieben, kann Homöopathie die Eigenregulation unterstützen. Hier gibt es, je nach Symptomatik, verschiedene Arzneimittel. Die individuelle Auswahl der Mittel sollte ihr/e HomöopathIn treffen. Für HeilpraktikerInnen gilt während der akuten Covid-19-Erkrankung Behandlungsverbot. Qualifizierte ÄrztInnen dürfen Sie bei akuter Corona-Erkrankung auch mit Homöopathie unterstützen. https://www.dzvhae.de/wir-koennen-zur-behandlung-von-covid-19-erkrankungen-beitragen/

Erfahren Sie hier mehr über Homöopathie.

Fürsorge

Gerade jetzt ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung wichtig. Mit leichten Übungen z.B. aus Qi-gong und Yoga oder Yoga-Atmung (Pranayama) können Sie Ihr Wohlbefinden stärken. Erlaubt ist was immer gut tut. Wenn sie sich noch schwach fühlen, holen Sie sich neben medizinischer Betreuung, Hilfe von Freunden und Familie. Geben Sie sich die Zeit, die Sie brauchen.

Nachsorge

Himmel, Erde und Meer

Nach überstandener Covid-19-Erkrankung sind Sie optimalerweise weiterhin durch die konventionelle Medizin betreut. Ihre Hausärztin oder ihr Hausarzt sorgt dafür, dass bei länger bestehenden Beschwerden oder anhaltender Schwächung des Allgemeinzustands, die Lungenfunktion und auch bestimmte Laborwerte z.B. von Leber und Nieren kontrolliert werden. Ist Ihr Allgemeinzustand noch deutlich geschwächt, ist eine anschließende Rehabilitations-Kur empfohlen. Ihre Ärztin oder ihren Arzt unterstützt Sie sicher gerne bei der Beantragung.

Bis dahin betreue ich sie gerne ambulant in der Praxis mit Shiatsu, Pflanzenheilkunde oder Homöopathie. Zur Terminvereinbarung rufen Sie mich gerne an oder schreiben Sie eine E-Mail – Kontakt & Anfahrt. Einige Krankenkassen, private Zusatzversicherungen oder die Beamten-Beihilfe beteiligen sich teils an naturheilkundliche Behandlungen durch HeilpraktikerInnen. Erkundigen Sie sich gerne bei Ihrer Krankenkasse.