Dr. Samuel Christian Friedrich HahnemannWer hat eigentlich die Homöopathie begründet?

Die Wirkung der Homöopathie wurde vor über 200 Jahren von dem Arzt Dr. Samuel Friedrich Hahnemann (1755 – 1843) entdeckt. Er arbeitete gerade an einer medizinischen Übersetzung zur Chinarinde und erkannte das Wesentliche der Homöopathie bei einem Selbstversuch.

Hahnemann nahm zur Überprüfung einer Nebenwirkung »etliche Tage lang« die übliche Tagesdosis der Chinarinde (zur Behandlung von Malaria) ein. Er  beobachtete vorübergehend eine »Art von Fieber«, welches ihn in ihren Wellen-haften Schüben sehr an eine durchgemachte Malaria-Erkrankung erinnerte. Daraufhin vermutete er, dass eine Arznei beim Kranken heilsame Wirkung vollbringen kann, wenn sie am Gesunden eine ähnliches Symptom-Bild entfaltet.

Die homöopathische Dosis

Dr. Samuel Hahnemann forschte weiter und verkleinerte die Dosis der Grundsubstanzen der Arzneien, um deren tatsächliche Giftigkeit zu mindern und um deren Wirkungsgrenzen an Gesunden und Kranken zu ermitteln. Dabei stellte er fest, dass selbst stark verkleinerte Dosen ihre Wirkung entfalten und begründete so eine Medizin, die »schnell, sanft und dauerhaft» heilen kann. 1796 veröffentlichte Dr. Samuel Hahnemann die erste fundierte Darstellung vom Ähnlichkeitsprinzip (gr. Homöopathie = ähnliches Leiden).

Aktuelle Homöopathie-Forschung und Studien

Seit Hahnemann haben viele Homöopathen und Homöopathinnen in der Geschichte dazu beigetragen, dass das Wissen um die homöopathischen Arzneien und ihre Anwendung ständig überprüft und erweitert wurde. Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie brachte 2016 eine Analyse zum aktuellen Stand der Forschung heraus. Inzwischen wird Homöopathie weltweit für Menschen mit akuten und chronischen Erkrankungen im gesamten Spektrum körperlicher und seelischer Krankheiten eingesetzt.

Langzeitstudie belegt Nutzen der Homöopathie bei Kindern mit Asthma, Neurodermitis und Heuschnupfen

Etwa 26% aller Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter einer atopischen Erkrankung, wie Asthma, Neurodermitis oder Heuschnupfen. Eine aktuelle Studie aus Italien aus 2016 zeigt, dass Homöopathie die Erkrankssymptome deutlich lindern kann. Mehr Details zu der Studie und ihren Ergebnissen finden Sie auf folgenden Seiten: